#1 – Warum muss sich Parkett akklimatisieren?

Wer kennt es nicht? Wenn man aus den Ferien kommt, sagen viele folgenden Satz: „Ich muss mich erst einmal akklimatisieren.“ Das bedeutet nichts anderes, als dass sich der Rückkehrer an die aktuellen Umstände gewöhnen muss, klimatisch wie alltäglich gesehen. 

Genauso geht es auch dem neuen Parkett. Dieses muss sich an die neue Umgebung erst einmal gewöhnen, bevor es verlegt werden kann. Im Idealfall wartet man damit 48 Stunden. Wieso das so ist und warum Sie sich und dem Parkettboden diese Zeit zugestehen sollten?

Parkettboden ist aus Holz gemacht. Dieses wiederum arbeitet: es quillt bei Feuchtigkeit auf und schwindet bei Trockenheit. Dieses Phänomen wird im sogenannten Schwindmaß beziffert. Je nach Holzart liegt ein mittlerer Wert bei 0,2 Prozent bis 0,3 Prozent. Wichtig hierbei ist, dass für das Schwinden nicht die Feuchtigkeit im Raum verantwortlich ist, sondern jene im Holz.

Zwar werden genormte Parkettböden während der Herstellung bei 20 Grad auf ca. 9 Prozent Holzfeuchte getrocknet, dennoch liegt es im „normalen Maß“, wenn sich dieser Holzboden um bis zu 2 Millimeter pro Meter in der Breite verändert. So kann ein vorschnelles Verlegen dazu führen, dass sich das Holz zu stark ausbreitet (Wölbungen) oder zusammenzieht (offene Fugen). Daher brauchen beide Zeit, sich zu akklimatisieren: Menschen, wenn Sie aus dem Urlaub wieder da sind, und Parkett, bevor es verlegt wird.

 

Du magst vielleicht auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.