Vinylparkett – Ein Traum für jede Küche

Vinylparkett in der Küche

Vinylparkett ist auf dem Vormarsch und findet immer häufiger Verwendung im Küchenbereich.

„Wo gehobelt wird, da fallen Späne“. Diese Weisheit ist nicht neu, aber immer noch brandaktuell. Vor allem, wenn es um die Dinnerzubereitung in der Küche geht. Da geht schnell mal etwas daneben. Deshalb ist in der Küche ein robuster und vor allem widerstandsfähiger Bodenbelag gewünscht. Doch es müssen nicht immer Fliesen sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Alternative aus Kunststoff?

Parkett aus Kunststoff – ernsthaft?

Wer jetzt an den herkömmlichen PVC-Belag von der Rolle denkt, der irrt. Vorbei sind die Zeiten, in denen die flexible Meterware zwar ihren Zweck erfüllt, jedoch nicht als optisches Highlight überzeugen kann. Inzwischen wird immer öfter das besonders robuste Vinylparkett angeboten. Wen wundert’s? Denn es gibt kaum etwas, das der Kunststoff nicht kann. Die widerstandsfähigen Eigenschaften lassen sich auf die spezielle Versiegelungsform zurückführen, welche mit einer PU vergüteten Schutzschicht realisiert wird. Was das genau bedeutet? Der Bodenbelag aus Vinyl ist damit kratzfest. Ganz gleich, welchen Belastungen der Boden ausgesetzt wird. Kratzer sind so gut wie ausgeschlossen, weshalb das Vinylparkett auch nicht abgeschliffen werden muss. Damit sieht der Boden über viele Jahre aus wie neu und man spart somit bares Geld.

Vinylparkett in der Küche – das soll funktionieren?

Die Schutzschicht weist darüber hinaus noch weitere attraktive Attribute auf. So zum Beispiel die Feuchtigkeitsresistenz. Vinylparkett besticht durch seine wasserabweisenden Eigenschaften und kann bedenkenlos in feuchten Räumen verlegt werden. Sollte in der Küche dann doch mal was daneben gehen, nimmt die komplett aus Kunststoff gefertigte Diele keine Flüssigkeiten auf, womit unerwünschtes Aufquellen vermieden werden kann. Dieser Aspekt spiegelt sich auch positiv in der Reinigung wider. Vinylparkett kann feucht gewischt werden und ist darüber hinaus auch resistent gegenüber scharfen Haushaltsreinigern. Somit kann der Belag auch mit Chlor oder Essigessenz desinfiziert werden.

Warum sollte ich mich für einen Vinylparkett entscheiden?

Mit den antibakteriellen Eigenschaften ist die regelmäßige Desinfektion schon fast überflüssig. Aufgrund dieses Merkmals wird das Vinylparkett gerne in Krankenhäusern eingesetzt. Und auch Allergiker freuen sich über diese Eigenschaften. Damit kann in jedem Wohn- und Geschäftsbereich eine optimale Wohlfühl-Atmosphäre erzielt werden. Vinylböden sind wahre Alleskönner und lassen sich ähnlich wie Laminat, kinderleicht verlegen. Dank der integrierten Klick-Verbindung werden die einzelnen Verlege-Elemente ohne großen Aufwand aneinander gesteckt. Für das Zurechtschneiden der Dielen wird auch kein anspruchsvolles Werkzeug benötigt. Es genügt ein Lineal und ein Cuttermesser, um die Verlege-Elemente anzuritzen und diese mit einer sauberen Schnittkante zu brechen.

Wie lässt sich Vinylparkett in das eigene Wohnkonzept integrieren?

Ganz einfach: Mit einer fotorealistischen Dekorschicht, welche auf der aus Kunststoff gefertigten Trägerplatte fixiert und anschließend versiegelt wird. Mit dieser Dekorschicht lassen sich nahezu alle Holzoptiken realisieren. Selbst ein elegantes Mamordesign kann mit dieser Schicht täuschend echt imitiert werden. Damit passt sich der Bodenbelag problemlos der eigenen Küche an. Ganz gleich, welches Designkonzept diese vorgibt.

Und wie sieht es mit der Haptik aus, wie diese von echten Holzböden geboten wird?

Auch dafür wurde in der Herstellung von Vinylböden eine adäquate Lösung gefunden. Die Schutzschicht wird nicht nur versiegelt, sondern auch strukturiert. Die strukturierte Oberfläche imitiert eine natürlich gegebene Holz-Haptik, welche sich besonders beim Begehen ohne Schuhe bemerkbar macht.

Du magst vielleicht auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.