Parkett und andere Holzböden richtig putzen und pflegen

Eine nicht fachgerechte, sogar falsche Pflege und Reinigung eines Holz- und Parkettbodens kann schnell zur Folge haben, dass die Versiegelung oder Imprägnierung zerstört und aufgelöst wird. Dies ist unabhängig davon, ob sich dies auf ein Lacksystem oder ein Öl-Wachs-System bezieht. Besonders im Herbst und Winter, wenn es draußen nass und matschig ist, lässt es sich kaum vermeiden, mit sauberen Schuhen die Wohnung, das Haus oder Büro zu betreten. Ist der Boden nicht ordentlich geschützt, kann der Dreck diesem schwer zusetzen. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, den Schutzfilm des Bodens in regelmäßigen Abständen aufzufrischen und zu erneuern. 

Geöltes und lackiertes Parkett richtig putzen und pflegen

Bei der Verwendung von säurehaltigen oder stark alkalischen Reinigern oder zu viel Mengen an Wasser während des Wischvorgangs kann der Versiegelungsfilm (insbesondere bei Wasserlacken) angegriffen oder sogar zerstört werden. Manche Wischgeräte bringen einen zu starken Wasserfilm auf die Parkettfläche, sodass Vergrauungen die Konsequenz sein können. Silikonhaltige Pflegemittel erschweren oder verhindern gar eine spätere Nachversiegelung oder –imprägnierung. Verursacht durch das Silikon kommt es zu Haftungsproblemen.

Wird eine Oberfläche durch unangebrachte Pflege und Reinigung erst einmal matt und ist das Holz nicht mehr vor Feuchtigkeit geschützt, vergraut es oder kann aufquellen. Eine Säuberung mit Kern- oder Neutralseife ist keinesfalls eine „neutrale“ oder fachgerechte Pflege, da die Lackschicht hierbei durch die Seifenalkalität auslaugen und später rau, spröde und rissig werden kann. Die Reinigung von geölten Böden sollte nur mit rückfettenden Seifenprodukten erfolgen.

Grundsätzlich wird zwischen Reinigungs- und Pflegemitteln unterschieden

Ganz entscheidend wichtig ist es, dass Holz-, Kork- oder Parkettfußböden wegen der Quellungsneigung nicht überschwemmt werden. Sie müssen nebelfeucht (ganz schwachfeucht) gereinigt werden.

Die Aufgabe von Reinigungsmittel ist es, den Schmutz hygienisch von versiegelten oder imprägnierten Holz-, Kork- oder Parkettfußböden zu entfernen. Reiniger enthalten reinigungsaktive Substanzen, jedoch keine Pflegekomponenten. Bei ihnen ist es wichtig, dass sie vom pH-Wert her die Eignung für die Reinigung von Holz, Kork oder Parkett haben. Also nicht zu sauer, aber auch nicht zu alkalisch sind. Durch die richtige Wahl des Reinigungsmittels wird vermieden, dass es bei alkaliempfindlichen Böden (z.B. Kork, Linoleum, imprägnierte, aber auch mit Wasserlack versiegelte Eicheböden) zu Veränderungen in der Farbe und Ablösungen des Lacks (bei Überdosierung) kommen kann.

Grundreiniger sind stärkere Ausführungen von Reinigungsmitteln

Parkett richtig putzen und pflegen - Vorher-Nachher-Foto
Mit dem WOCA Intensivreiniger lässt sich hartnäckiger Schmutz einfach entfernen.

Von ihnen gibt es lösemittelhaltige, lösemittelarme und lösemittelfreie Produkte. Bei Wasserlacken kommen lösemittelhaltige Grundreiniger nicht zum Einsatz. Grundreiniger werden benötigt, alte Pflegemittelschichten (Selbstglanzemulsionen, Polymerfilme) und hartnäckige Verschmutzungen (auch bei der Bauschlussreinigung) wegzunehmen. Wegen ihrer intensiven Wirkung sollten sie nicht zu oft hergenommen werden. Bei normal beanspruchten Parkettböden reicht die Grundreinigung einmal im Jahr. Ansonsten gilt alles Genannte wie bei den normalen Reinigungsmitteln. Manche auf dem Markt erhältlichen Grundreiniger dürfen nur auf geschlossenen Lackfilmen eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang sei auf die o.g. Probleme bezüglich des pH-Wertes verwiesen

Pflegemittel sind dazu da, um Böden vor mechanischen und chemischen Einflüssen zusätzlich schützen (Filmbildung). Außerdem sollen sie die versiegelte oder imprägnierte Oberfläche in ihrer Ansehnlichkeit erhalten. Sie sind auf Basis von wisch- und polierbaren Selbstglanzemulsionen, polierbaren Wachsen oder wisch- und polierbaren Polymerdispersionen zu erhalten. Regulär erzielen diese Pflegemittel auf Polymerbasis eine höhere Schutzwirkung als Selbstglanzemulsionen. Sollte nicht ein kombiniertes Pflege- und Reinigungsmittel, sondern nur ein Reinigungsmittel zum Einsatz kommen, muss nach der Reinigung ein extra Pflegemittel für den Schutz des Bodens zum Auftrag kommen.

Du magst vielleicht auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.