Interview mit Firmengründer Henri Stelzer

Henri Stelzer ist Geschäftsführer bei Parkett Direkt und träumte schon immer von einer eigenen Firma. Ob er schon immer Parkett verkaufen wollte, erfahren Sie in unserem Mitarbeiter-Interview.

Henri_StelzerHallo Henri, bitte stell‘ dich unseren Lesern vor.

Mein Name ist Henri Stelzer, ich bin 44 Jahre alt, Ehemann einer bezaubernden Frau und Vater von zwei tollen Kindern. Ich habe das Privileg in der begeisterndsten Stadt Europas zu leben und zu arbeiten.

Was machst du bei Parkett Direkt?

Ich bin Geschäftsführer der Parkett Direkt GmbH und verantworte neben der Gesamtleitung, die Bereiche Einkauf/Produkt und Finanzen.

Was hat dich zu Parkett Direkt geführt?

Parkett Direkt war mein Traum, schon als ich noch Auszubildender bei einem Parkett-Großhändler war, wollte ich schon meine eigene Firma haben. Mit 22 Jahren habe ich dann mein erstes Unternehmen gestartet und mir 1996 meinen Wunsch erfüllt und mit Parkett Direkt begonnen.

Was fasziniert dich am Parkett?

Es ist die Wärme und Ausstrahlung. Jeder Boden ist einmalig und hat endlose Facetten. Wir verwenden für unsere Böden nur ausgesuchte Hölzer, die von Bäumen stammen, die viel zu erzählen hätten, jeder weit älter als die meisten Menschen. Parkett ist pure Emotion.

Was hast du vorher gemacht?

Ich war Schüler, Abiturient und dann kam schon Parkett.

Du hast bestimmt die eine oder andere Anekdote aus dem Leben als Geschäftsführer zu erzählen. Kannst du uns eine davon berichten?

Da kam Einiges zusammen in den letzten 20 Jahren. Spannend waren die Anfangszeiten unseres Online-Geschäfts. Nicht zu vergleichen mit den Möglichkeiten von heute, aber auch nicht weniger spannend.

Was gefällt dir besonders gut bei Parkett Direkt?

Wir bei Parkett Direkt feiern im kommenden Jahr das 20-jährige Jubiläum und trotzdem sind wir jetzt mehr denn je ein Startup. Wir sind immer noch ein relativ kleines Team. Es geht locker zu, mit flachen Hierarchien und kurzen Wegen. Das gefällt mir sehr.

Welches ist dein Lieblingsparkett und warum?

Ich liebe das klassische Fischgrätparkett in den Altbauten. Es ist einfach nur schön, es hat Fugen, knarrt und erzählt viel über die Menschen, die schon auf ihm gelaufen sind.

Und nun das klassische Spiel: Kurze Frage, schnelle Antwort.

Geöltes oder lackiertes Parkett?

Geölt, weil dadurch die ganze Schönheit des Holzes wiedergegeben wird.

Wenn du ein Baum wärst, welcher wäre das?

Ich wäre eine Kastanie, weil Kastanien mich schon mein ganzes Leben lang begleiten. Früher haben wir die Kastanien gesammelt, die der Baum vor unserem Haus abgeworfen hat. In meiner ersten Wohnung haben ich dann Parkett aus Kastanienholz verlegt und heute steht direkt vor meinem Haus ein riesengroßer Kastanienbaum.

Was wolltest du werden, als du ein Kind warst?

Friseur (lacht). Meine Großeltern hatten ein Friseurgeschäft und ich habe sie als kleiner Junge oft besucht. Ich war einfach fasziniert davon. Einiges was ich damals über Service gelernt habe, findet sich heute in Parkett Direkt wieder.

Das Interview führte Solveig.

Du magst vielleicht auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.