Boden-Trend: Geräuchertes Eichenparkett

Heute wollen wir Ihnen verraten, was es mit geräuchertem Eichenparkett auf sich hat – wie es hergestellt wird und welche Vorteile es mit sich bringt.

Eichenholz besitzt von Natur aus einen hohen Gerbsäureanteil. Beim Räuchern wird das Holz gleichmäßig mit Ammoniak begast, wodurch eine chemische Säure-Base-Reaktion entsteht, die zu einer Dunkelfärbung des Holzes führt.

Die Färbung kann von Honigbraun bis Tiefschwarz verschiedene Farbtönungen annehmen und ist abhängig von der Dauer der Räucherung und vom Gerbsäuregehalt im Holz.

Vorteile eines geräucherten Eichenparketts:

  • das Eichenholz wird durch die Räucherung plastifiziert, d.h. es wird elastischer, ist weniger spröde und lässt sich folglich auch besser verarbeiten.
  • geräuchertes Eichenholz weist eine höhere Lichtstabilität auf, d.h. das Holz dunkelt durch kontinuierliche Sonneneinstrahlung nicht nach bzw. hellt nicht auf
In unserem Sortiment finden Sie eine Vielzahl an handgefertigten Manufakturböden aus geräuchertem Eichenholz, die noch anderwärtig behandelt sein können und mit einer einzigartigen Optik überzeugen.

Du magst vielleicht auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.